Kinderpartizipation

Warum brauchen wir Kinderpartizipation?

KiPa

Unter Partizipation versteht das Kannerbureau die Einbeziehung von Kindern in Entscheidungen, die sie und ihr Umfeld betreffen. Das Kannerbureau versucht, Kinder an den Geschehnissen, Entscheidungen, Planungen in unserer Gemeinde zu beteiligen.

 

Partizipation als Grundrecht der Kinderrechtskonvention (Art. 12) bedeutet für das Kannerbureau, dass:

 

  • wir eine offene Diskussion um Bedürfnisse in unserer Gemeinde entwickeln
  • wir die Mündigkeit unserer jüngsten Bürger fördern
  • wir erfahren, wie wir unsere Gemeinde besser gestalten können, damit nicht nur Kinder, sondern auch ihre Eltern und Familien zufriedener sind
  • Kinder lernen, wie man Ideen umsetzt und Projekte plant
  • Kinder mit einem demokratischen Bewusstsein aufwachsen


Beteiligung ist sinnvoll,

 

  • weil Kinder und Jugendliche unmittelbar demokratische Erfahrungen machen können,
  • weil Kinder und Jugendliche die Auswirkungen ihres Engagements sehen, nachvollziehen und sich damit identifizieren können,
  • weil Kinder und Jugendliche als Expertinnen und Experten in eigener Sache ernst genommen werden,
  • weil sie zum Dialog der Generationen anstiftet und das Gemeinwesen belebt,
  • weil sie ein Recht der Kinde rund Jugendlichen ist,
  • weil sie Konflikte verringern hilft und zu mehr Lebensqualität im Gemeinwesen beiträgt,
  • weil sie die personalen Ressourcen von Kindern aus sozial benachteiligten Familien stärkt und so ein Weg aus der "Armutsfalle" ist,
  • weil sie die Politik durch neue Formen anregt, weil sie die Verwaltung Bürgerinnen- und bürgerfreundlicher agieren lässt,
  • weil kinderfreundliche Kommunen lebenswert für alle sind,
  • weil Kinderfreundlichkeit und Familienfreundlichkeit wichtige Standortfaktoren und damit auch ökonomisch sinnvoll sind.

 

aus: KAMP, U. (2009): Deutsches Kinderhilfswerk e.V. (Hrsg.). Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ein Vergleich der gesetzlichen Bestimmungen in den Bundesländern. Berlin.